Adichie, Americanah

Chimamanda Adichie, Americanah (2014)
„Princeton im Sommer roch nach gar nichts, und obwohl Ifemelu das friedliche Grün der vielen Bäume, die sauberen Straßen und stattlichen Häuser, die maßvoll überteuerten Geschäfte und die ruhige unwandelbare Atmosphäre wohlverdienter Eleganz mochte, war es das Fehlen eines Geruchs, das ihr am besten gefiel, vielleicht weil alle anderen amerikanischen Städte, die sie kannte, unverwechselbar rochen. […]“

Carr, Ein Monat auf dem Land

Joseph Lloyd Carr, Ein Monat auf dem Land (2016)
„Als der Zug zum Stehen kam, stolperte ich die Stufen hinab, während ich meinen Seesack umständlich vor mir herbugsierte. […]“

Thúy, Der Klang der Fremde

Kim Thúy, Der Klang der Fremde (2010)
„Ich kam während der Tet-Offensive zur Welt, als das Jahr des Affen anfing und die vor den Häusern aufgehängten langen Knallerketten mit den Maschinengewehren im Chor zu knattern begannen. […]“

Kempowski, Tadellöser & Wolff

Walter Kempowski, Tadellöser & Wolff. Ein bürgerlicher Roman (1971)
„Morgens hatten wir noch in der alten Wohnung auf grauen Packerkisten gehockt und Kaffee getrunken (gehört das uns, was da drin ist?). […]“